Vornamen für Zwillinge: Tipps und Ideen

Manchmal etwas bedächtig, immer aber besonders liebevoll sind Eltern auf der Suche nach den passenden Vornamen für ihre Sprösslinge. Der Vorname soll sowohl zum Kind als auch zum Familiennamen passen - schließlich soll sich das Kind sein ganzes Leben lang mit dem Vornamen wohlfühlen.

Ist man aber auf der Suche nach gleich zwei zueinanderpassenden Vornamen, weil Zwillinge als Familienzuwachs erwartet werden, kann es umso schwieriger werden. Wie schön, dass es doch einige Anhaltspunkte zur Auswahl der besten Vornamen für Zwillinge gibt.

Inspiration und Ideen für Zwillingsnamen

Wir haben euch gefragt, welche Zwillingsnamen gut zusammen passen. Hier sind eure Vorschläge.

Quelle: nicht repräsentative Umfrage Vorname.com

Vorsicht vor Gleichklang

Oft werden die Zwillinge gleich angezogen - ähneln sich allerdings ihre Vornamen zu sehr, kann es später immer wieder zu unnötigen Verwechslungen kommen. Besonders bei eineiigen Zwillingen sind Verwechslungen geradezu vorprogrammiert, wenn sie dazu noch relativ gleich klingen. Beispiele sind so beliebte Vornamen wie Mia und Maria oder Johann und Johannes. Die Kinder müssen so immer mit dem deutlich ausgesprochenen, vollständigen Vornamen angerufen werden – veränderte Rufnamen wie Jonny und Jan können hier zu einer praktischen Alternative werden.

Diese Übereinstimmungen können auch bei Pärchen aus einem Mädchen und einem Jungen vorkommen:
Da gibt es beispielsweise Luise und Luis oder Maria und Mario. Da ist es ratsamer, gleich zwei vollkommen unterschiedliche Vornamen auszuwählen, die schön mit dem Familiennamen harmonieren. Auf diese Weise kann es über die Nennung der Vornamen nicht zu Verwechslungen kommen, darüber hinaus wird dem Kind auch eine größere Individualität zuerkannt.

Witzig oder lustig?

Manchmal schon im Kindergarten – spätestens aber in der ersten Schulklasse kann es zur Belustigung kommen, wenn gemeinsam eingeschulte Zwillingsgeschwister zum Beispiel Tom und Jerry, Fix und Foxy, Ernie und Bert oder Max und Moritz heißen. Dabei sollen doch die Vornamen Kinder nicht der Lächerlichkeit preisgeben.

Aber auch vermeintlich seriösere Konstellationen à la Adam und Eva oder Romeo und Julia sind ziemlich grenzwertig: Die Geschwister werden es meist alles andere als schön finden, mit ihrem Vornamenpaar belächelt zu werden. Zunehmende Internationalisierung hin oder her: Auch angesagte oder besonders exotische Kreationen führen zu Irritationen und erschweren es den Kindern womöglich, ihre jeweils individuelle Persönlichkeit zu verdeutlichen.

Nicht nur der Standesbeamte am Anfang wird grübeln, ob Namen wie Naori oder Lketina männlich oder weiblich sind – soll doch der Vorname infolge geltender Rechtssprechung das Geschlecht des Kindes erkennen lassen. Letztendlich werden es beide Geschwister den Eltern nicht unbedingt danken, wenn sie mit ihren ungewöhnlichen Vornamen immer wieder Probleme bekommen, die vielleicht schon beim Buchstabieren beginnen.

Gute Ideen

Einige Grundideen bewähren sich immer wieder - gerade wenn es um schöne Vornamen für Zwillingskinder geht. So sollte ein besonders langer oder ein ausgesprochen kurzer Familienname mit entsprechend kurzen oder langen Vornamen ergänzt werden. Beide Namen können die gleiche Silbenzahl haben. Wenn der Nachname auf einen Vokalbuchstaben endet, sollte der Vorname mit einem Konsonanten anfangen oder auch umgekehrt. Luis und Karsten Unger oder Lara und Tina Meier sind hier beispielhaft.

Originell kann es sein, wenn die beiden Vornamen mit identischen Buchstaben anfangen, in der Folge aber komplett unterschiedlich klingen – zum Beispiel Maria und Marlene oder Jonas und Julian.

Auch die Endungen können ähnlich sein, wie bei Emma und Johanna oder Maximilian und Anton. Zudem sollten die Namen der Zwillinge relativ gleichwertig sein; ein schlichter Ben wird sich immer wieder über den Vornamen Natascha-Theresia seiner Schwester wundern.

Diese Denkanstöße sollen helfen, schöne Vornamen für die Zwillinge zu finden.

Namensgeber sein ist schwer - besonders für Zwillinge

Berühmte Sänger, Schauspieler, Mitglieder von Boy- und Girl-Groups werden sehr oft als Namenspatron gewählt, weil Vater oder Mutter Fan der betreffenden Person sind. Bei Zwillingen tritt die Besonderheit auf, dass sie von der Umwelt nicht immer als einzelne selbstbewusste und eigenständige Persönlichkeiten betrachtet werden. Hans und Franz sind zwei wunderschöne deutsche Vornamen. Sie erfüllen alle Rechtsnormen und bergen trotzdem Probleme. Werden sie nicht wohl akzentuiert ausgesprochen, klingen beide Namen gleich. Manchmal mag die sich daraus ergebende Situation lustig sein, auf Dauer nerven die Verwechslungen.

Derzeitig werden Namen wie LeolaJuleLogan , Chiamaka, JessicaEnya Maris und ähnliche favorisiert. Die Namensgeber folgen dem Zug der Zeit, immer ausgefallenere Vornamen zu vergeben. Ganz abgesehen von der komplizierten Schreibweise, ein Mensch trägt seinen Namen ein ganzes Leben lang. Jeder möchte seinen Namen lieben, mit diesem Namen als Individuum erkannt und anerkannt werden. 

Die Vornamen müssen zum Familiennamen passen. Rosa und Richard sind sehr gebräuchliche und praktikable Namen. Mit dem Familiennamen "Schlüpfer" klingt Rosa doch recht zweideutig.

Viele Eltern wählen für ihre Zwillinge Namen mit gleichen Anfangsbuchstaben oder gleichen Endungen. Gegen Martha und Maria gibt es eigentlich nichts einzuwenden. Wohnen sie im gleichen Haus und auf dem Brief steht als Adressat M. Schulze, hat nicht nur der Postzusteller ein Problem. Martha möchte vielleicht nicht, dass Maria ihre Post liest.

Die Zeit der zunehmenden Internationalisierung bringt auch Vornamen aus anderen Kulturen mit sich. Mitunter muss ein Standesbeamter Sprachforscher sein, um herauszufinden ob Lketinga oder Naori typisch für Jungen oder Mädchen ist.

Es gibt Ansichten, wonach ähnliche, gleichklingende Vornamen oder solche mit gleichen Anfangsbuchstaben besonders geeignet sind, das familiäre Zusammengehörigkeitsgefühl zu fördern. Den gleichen Effekt können ohne die negativen Begleiterscheinungen Namen mit gleicher Wortbedeutung oder gleichen Ursprungs erzielen. Lars und Dörte fühlen sich durch ihre nordischen Namen verbunden. Eva und Zoe freuen sich über die gleiche Deutung ihrer beiden Namen mit "Leben".

Noch etwas sollten Zwillingseltern beachten:

Beide Namen sollen gleichwertig sein. Einem Jungen, der schlicht und einfach Karl heißt, kann man es sicherlich nicht verdenken, wenn er sich über den außrgewöhnlichen Namen seiner Schwester Lydia-Aisosa wundert.

 

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code4
Vorschlag: Lilou&Malou
So heißen meine Zwillingsschwester und ich:)
Ich finde aber die Namen passen gut zusammen!
Lilou | am 08.05.2018 um 18:39 Uhr
Beitrag melden
Ich würde bei Zwillingen genauso vorgehen, wie bei "normalen" Geschwistern. Namen, die einander nicht zu ähnlich sind, jedoch harmonieren. Einen kurzen Klassiker wie Ben würde ich nicht mit einem langen, ausgefallenen Namen wie Dionysia kombinieren. Wenn meine eine Tochter nordisch Annika heißt, passt eine nicht-nordisches Franziska auch dazu, Yvonne vielleicht nicht unbedingt.
Der Nachname sollte jetzt nicht zwanghaft ausschlaggebend sein, ich würde ihn mir aber nach abgeschlossener Namenssuche trotzdem ansehen. Manche Kombinationen passen einfach nicht. - ich meine jetzt nicht Rosa Schlüpfer, so dumm ist ja wohl kein Mensch. Wenn man einen sehr melodischen Vorname hat, kann er zu einem kurzen, harten Nachname einfach holprig wirken, umgekehrt genauso. Ein Problem kann es auch sein, wenn der Nachname mit demselben oder einem ähnlichen Buchstabe anfängt, wie er aufhört. Zumindest bei harten Buchstaben wie d, t, k kann es zu einem Stottern führen. Maik Gast kommt einem einfach nicht so flüssig über die Lippen wie Maik Leon Gast.
Das Problem mit der Post bei Geschwistern mit demselben Anfangsbuchstabe sehe ich übrigens nicht. Auf Briefen steht meist der ganze Name. Schwierig wird es bei zwei K. Meiers im selben Haus, wenn Paketbote und erstmalige Besucher nicht wissen, wo sie klingeln müssen. - Aber selbst dann: Name einfach ausschreiben und das Problem ist gelöst.
Ich würde meinen Kindern trotzdem verschiedene Anfangsbuchstaben (zumindest beim Rufname) oder zumindest verschiedene Kombinationen (JUlian und JAkob) geben -> dann aber nicht bei Zwillingen.
Gast | am 20.03.2018 um 12:10 Uhr
Beitrag melden
Verbersserung: ich meine natürlich wenn das erste Kind einen nordischen Namen bekommt, dass die Geschwister nicht zwingend auch einen nordischen Namen bekommen müssen. Das kann dann bunt durchgenmixt werden :P
nochmal Michaela | am 09.02.2018 um 12:18 Uhr
Beitrag melden
:)
Kamil und Ruben | am 09.02.2018 um 10:29 Uhr
Beitrag melden
Ich find so ziemlich alles in dem Artikel Quatsch, man kann die ganze Namensgebung auch unötig kompliziert machen. Wieso bitte sollte man dann auch noch schauen wie der Nachname ist?! Man redet die Leute doch entweder mit Vornamen oder Nachnamen an und nicht mit beidem, Ich finde man sollte die Namen nehmen die einem Gefallen. Ich finde Zwillinge müssen auch nicht gleichklingen wenn man es nicht möchte, genau so finde ich das wenn man bei einem Kind z.B mit einem nordischen Namen anfängt, dass dann alle anderen Kinder auch einen nordischen Namen bekommen sollten. Ich sage leben und leben lassen... Wer schlichte oder konservative Namen geben will tut das, wer es ausgefallen mag sollte das dann machen. Wichtig ist, das man selbst hinter seiner Entscheidung steht und dem Kind in seinem Namen bestärkt, dann wird es ihn auch meistens selbstbewusst tragen. Ich finde es wie oben schon schlimm das aus allem eine Wissenschaft gemacht wird und die Menschen nicht mehr nach ihrem Gefühl gehen und solche Artikel verunsichern auch noch mehr!!!
Wer Grammatik, Komma oder Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :D
Michaela | am 09.02.2018 um 10:26 Uhr
Beitrag melden