Facebook Pixel

Lustige Vornamen: Geschmacklos, originell, alltagstauglich?

Eltern haben eine große Verantwortung für ihr Kind. Das beginnt nicht erst bei Fragen des Essens, der Kleidung oder der Schulbildung. Die erste wichtige Entscheidung, die werdende Eltern zu treffen haben, ist bereits die Wahl des Vornamens. Denn schon hier werden manchmal die ersten Weichen für die Zukunft des Kindes gestellt.

Lustige Vornamen© iStock, ideabug

Das ist aber offenbar nicht allen Müttern und Vätern vollumfänglich bewusst. Zumindest liegt dieser Gedanke nah, wenn man sich die Masse an merkwürdigen Namen anschaut. Vielleicht aber haben sie auch nur einen sehr eigenwilligen Sinn für Humor - auf Kosten ihrer Kinder.

Sicher, über guten Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Ob man sein Kind lieber Cindy oder Waltraut, Joe oder Helmut nennen möchte, ist allein Sache des persönlichen Empfindens. Und doch entlocken manche Menschen ihrem Gegenüber entweder ein Kopfschütteln oder einen Lachanfall, wenn sie sich vorstellen. Denn sie tragen einen Vornamen, der so skurril ist, dass ihre Eltern kurz vor der Geburt wohl eine Wette verloren haben müssen. Oder besonders lustig sein wollten. Die folgenden Listen zeigen Jungen- und Mädchennamen, die von unseren Usern als witzig bewertet werden. Die Auswahl ist nicht repräsentativ.

Mädchennamen

Quelle: nicht repräsentative Umfrage Vorname.com

Kuriose Vornamen in der Promiwelt

Die meisten kuriosen Namen finden sich natürlich in den Reihen von Prominenten, Stars und Sternchen. Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz in Hollywood und unter Möchtegernberühmtheiten zu geben: "Werde schwanger und gib deinem Kind den skurrilsten Namen, der dir in den Sinn kommt!" Die kleine Cheyenne Blue aus Til Schweigers Keinohrhasen bringt es auf den Punkt: "Meine Mama ist Schauspielerin und Schauspielerinnen dürfen ihren Kindern keine normalen Namen geben!" Und nach dieser Maxime handeln bei weitem nicht nur Schauspieler aus der US-amerikanischen Traumfabrik.

Ein paar Beispiele gefällig? Nur zu. Allen voran ist hier die fleissige Promimama Heidi Klum zu nennen. Das erste gemeinsame Kind von ihr und Sänger Seal hört auf den klangvollen Namen Henry Günter Ademola Dashtu. Da ist das Töchterchen Lou Sulola noch vergleichsweise harmlos weggekommen. US-Sängerin Ashlee Simpson zeigte sich da schon etwas kreativer und nannte ihren Sohn kurzerhand Bronx Mowgli. Hat sie ihrem Kleinen damit einen Gefallen getan? Wohl eher nicht. Der kleine Mowgli wird es in der Schule sicher nicht einfach haben.

Von diesen Beispielen gibt es noch viele mehr. Die Kuriosität der Stars und Sternchen kennt beim Thema Namenswahl keine Grenzen. Gwen Stefani und Gavin Rossdale entschieden sich für eine Tochter namens Zuma Nesta Rock - nicht wenigen kommt beim Wort "Zuma" als erstes die Assoziation zu einer hässlichen, dicken Kröte, die bunte Bälle spucken kann.

Den unübertrumpfbaren Rekord bei den skurrilsten Namen für Promikinder hält jedoch Bob Geldof. Seinen Töchtern gab er die Namen Fifi Trixibelle, Pixie Frou-Frou, Peaches Honeyblossom und Heavenly Hirani Tiger Lilly. Wer jetzt an niedliche, dicke Hunde von alten Damen oder bunte Badekugeln denkt, statt an erwachsene Frauen, steht sicher nicht alleine da.

Lustige Vornamen: Eine Alternative bei der Namenswahl?

Klar, niemand will seinem Kind unbedingt einen 08/15-Namen geben, den später noch drei weitere in seiner Klasse tragen. Dennoch übertreiben es manche bei der Namensgebung und benennen ihr Baby nach ihrem Lieblingsverein, einer bekannten Marke oder einfach einem völlig unsinnigen Wortgewürfel. Vorreiter sind hier bereits seit Jahren wieder Stars, die ihre Kinder übersetzt "Apfel", "Decke", "Norden" oder "Mond Einheit" nennen. Dass ein Promi-Sprössling sich ein wenig von der Masse abheben soll, ist ja irgendwo noch nachvollziehbar. Aber wieso müssen Petra und Dieter Müller aus Buxtehude ihr Kind unbedingt … nennen?

Dabei können nicht nur Kunstnamen wie Pepsi-Cola, Schokominza und Despot für ein Kind zur Qual werden. Auch auf den ersten Blick normale Vornamen können zum Gegenstand kindlicher Hänseleien werden. Welche Witze die kleine Schaklin über sich ergehen lassen muss, kann man nur ahnen. Selbst etablierte Namen wie Astrid, Chloe oder Zoe sorgen manchmal für Ärger.

Und ein Ende ist leider noch nicht in Sicht. Denn Eltern fördern dies mit ihrer Namenswahl auch immer wieder – auch wenn das sicher nicht beabsichtigt ist. Denn sie wollen zumeist einen besonderen Namen für ihr Kind. Es muss eben immer origineller und individueller sein. Zwar führen bisher noch Klassiker wie Marie, Maximilian und Lukas die Hitliste der beliebtesten Vornamen an. Doch dazwischen mischen sich vermehrt exotische Namen. So werden in den Schulklassen der nächsten Jahre neben Ben, Mia und Luisa auch Schaklyn, Aimee, Sexmus Ronny und Maybee sitzen.

Lustige Nachnamen: Ein dickes Fell ist ratsam

Auch Nachnamen haben es zum Teil in sich. Früher waren sie ganz normal, heute belustigen sie uns mitunter ziemlich. Zwar sterben viele von ihnen langsam aus, weil immer mehr Namensträger mit außergewöhnlichen und oft auch peinlichen Nachnamen sich einer Namensänderung unterziehen. Wer will schon Schweinebauer, Popel oder Scheissner auf seinem Ausweis stehen haben?

Denn auch wenn keiner etwas für seinen merkwürdigen Familiennamen kann - mit ihm zu leben ist nicht immer einfach. Dumme Wortspiele und nervtötende Hänseleien beginnen meist schon im Kindesalter. Wehe dem, der sich da kein dickes Fell anzueignen vermag. Einigen gelingt es sogar, mit der Zeit so etwas wie Stolz auf den besonderen Familiennamen zu entwickeln.

Skurrile Kombinationen aus Vor- und Nachnamen

Um einen lustigen Namen zu tragen, muss man nicht unbedingt prominent sein oder einen ausgefallenen Vornamen haben. Es genügt schon ein praktischer Nachname, der in Kombination mit dem an sich völlig unauffälligen Vornamen zu einer denkwürdigen Lachnummer wird. Klara Fall: Hier ist nichts nur Rainer Zufall!

So möchte man sich vorstellen, wie Jim Panse, Marta Pfahl, Rosa Schlüpfer, Gitta Rensolo und Sue Perman im Wartezimmer beim Arzt aufgerufen werden. Noch mehr davon? Kein Problem. Axel Schweiß, Frank Reich, Peter Silie, Reiner Ernst oder Hans Wurst schauen auch schon um die Ecke. Und wenn wir schon mal so weit sind, dürfen natürlich Anna Bolika, Claire Grube, Klara Korn, Anna Nass und Rosa Beha auch nicht fehlen. Witzige Namen. Auf den ersten Blick jedenfalls. Nur leider nutzt sich der Witz auch ziemlich schnell ab. Und ob die so benamten Kinder diesen doch eher infantilen Humor unbedingt teilen, ist natürlich nur mit größten Mühen vorstellbar. Und mal ehrlich: Will man sein Kind wirklich lebenslang zur Nachnummer machen?

Wer einen relativ bekannten Familiennamen trägt, kann sich auch den zweifelhaften Spaß machen, seinem Kind den Vornamen einer prominenten Person zu geben. So liest man ab und an von einer Uschi Glas, die keine Hautcreme vertreibt, einer Claudia Schiffer, die noch nie einen Laufsteg betreten hat, einem Günther Jauch, der noch in den Kindergarten geht oder einem Peter Lustig, dem mehrmals täglich die Windel gewechselt werden muss.

Alltagstauglichkeit lustiger Namen

Man muss ehrlich sein: Wenn der Schauspieler Jason Lee seinen Sohn Pilot Inspektor nennt, ist das zwar skurril, doch wird das Kind sicher damit leben können. Schließlich ist es selbst eine kleine Prominenz und wird sicher niemals eine öffentliche Schule besuchen. Auch pa Thin Muffin Pigeen, Dweezil und Moon Unit haben sich bei ihrem Vater Frank Zappa wohl nicht für seinen Einfallsreichtum bedankt, sind aber inzwischen in Schauspielerei und Musikbusiness derweil so gut aufgehoben, dass sie sich mit ihren seltsamen Vornamen einfach noch besser verkaufen.

Wenn ein kleiner Wilson Gonzales allerdings nicht gerade der Sohn von Uwe Ochsenknecht ist, sondern ein ganz normales Leben zwischen Reihenhaussiedlung und Bolzplatz führt, sind dumme Sprüche und vielleicht sogar Mobbing vorprogrammiert. Kinder können grausam sein und gerade wenn es um Vornamen geht, lassen sich viele Spielchen und Sprüche erfinden. Witzig sind die aber nicht immer. Sollte man sich als kümmerndes Elternteil aller Lustigkeit zum Trotz deswegen nicht lieber gegen schräge Vornamen entscheiden und zum Wohle des Kindes lieber Vanessa, Tom, Juliette oder Lasse den Vortritt geben?

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code5
Ja, auch Piez Nelke kommt nicht auf Dauer gut an, ebenso wenig wie Knesse Knettekbeck oder Krähe Krawinckel und Kugl Rund.

Nebenan wohnt ein friesischer Hein Cuck van Achtern, auch sehr apart.
Klaus-Sören Alexander Küpper | am 22.09.2018 um 02:36 Uhr
Beitrag melden
Arme Kinder! Claire Grube tut mir vom Tag ihrer Taufe an leid! Bitte liebe Eltern erst nachdenken und dann Namen geben. Warum nicht
Mariella Klara Grube. Schön und frei von Peinlichkeiten.
Lea | am 18.09.2018 um 22:58 Uhr
Beitrag melden
Ich kenne tatsächlich einen Frank Reich.
Einer der drei Gründe, warum ein Standesbeamte einen Namen ablehnen kann, ist, dass er das Kind der Lächerlichkeit preisgibt.
Ein Mensch muss sein ganzes Leben mit seinem Namen leben - das vergessen manche Eltern wohl bei ihrer Namenswahl. Ich bin mit meinem recht normalen, wenn auch nicht extrem häufigen Vornamen völlig zufrieden - ich würde ihn nicht eintauschen wollen.
Joah | am 04.09.2018 um 20:18 Uhr
Beitrag melden
Ich persönlich hasse Dreibuchstabige Namen wie Tom, Max, Jan, Nic...
Michael Jackson | am 11.08.2018 um 17:43 Uhr
Beitrag melden
Marie-Johanna nicht zu vergessen. :)
TiTan | am 10.08.2018 um 17:26 Uhr
Beitrag melden